Gaisburger Marsch  
   
 
  Es gibt verschiedene Deutungen, wie der schmackhafte Eintopf zu seinem Namen gekommen ist. Einer zufolge haben sich im Stuttgarter Stadtteil Gaisburg in der Gaststätte „Bäcke-Schmiede“ vor dem 1. Weltkrieg die Soldaten der nahe gelegenen Reiterkaserne regelmäßig nach ihrer Entlassung zu einem abschließenden Umtrunk getroffen. Für den Nachhauseweg, der wegen des alkoholisierten Zustandes wohl oft ein beschwerlicher Marsch zu werden drohte, sollen sie sich zur Stärkung die „Kartoffelschnitz und Spatzen“, eine Spezialität des Wirts, einverleibt haben.  
  Zubereitung  
  Zubereitungszeit: ca. 2,5 Stunden
Fleisch und Knochen mit der an der Schnittfläche gerösteten Zwiebelhälfte, dem geputzten und zerkleinerten Suppengrün und den Gewürzen in kaltem Wasser aufsetzen und ca. 2 Stunden leise sieden lassen.

Schmid´s No 1 Schlemmers-Spätzle ca. 18 Minuten im Salzwasser kochen, dann abgiessen und mit kaltem Wasser kurz abschrecken. Vor dem Abgiessen den Biss testen.

Die Brühe durchseihen und abschmecken. Kartoffeln schälen, würfeln und in der Brühe garen. Das Fleisch in Würfel schneiden und mit den Spätzle in die Brühe geben.

Butter schmelzen und die in Ringe geschnitteneZwiebel darin goldbraun braten. Mit dem gehackten Schnittlauch über den Eintopf geben.